Kurzsichtigkeit (Myopie).

  • Was ist Myopie?
    • Myopie ist die medizinische Bezeichnung für Kurzsichtigkeit. Kurzsichtig bedeutet, dass zwar nahe Gegenstände tadellos scharf gesehen werden, nicht aber entfernte. Das kurzsichtige Auge ist also nicht grundsätzlich "schlechter" als das normalsichtige, denn im Nahbereich kann es auch überlegen sein. Meistens ist bei einem Kurzsichtigen der Augapfel zu lang. Dadurch wird das entstehende Bild nicht auf der Netzhaut, sondern vor der Netzhaut scharf abgebildet. Auf der Netzhaut entsteht ein unscharfes Bild. Dementsprechend braucht der Kurzsichtige zum scharfen Sehen in die Ferne eine Sehilfe mit Zerstreuungslinsen, die bewirken, dass das Bild auf der Netzhaut und nicht davor abgebildet wird.
  • Verwöhnt man die Augen durch Brille oder Kontaktlinsen?
    • Nein! Allenfalls "verwöhnt" man sich selbst. Wer einmal gut gesehen hat, wird sich kaum noch einmal mit schlechterem Sehen zufrieden geben wollen. Bei Änderungen der Sehschärfe sollte man daran denken, dass auch das Auge, wie jedes andere Organ, wächst. Manchmal ist seine Wachstumsphase noch nicht ganz abgeschlossen, auch wenn der Körper bereits seine endgültige Größe erreicht hat. Eine Zunahme der Myopie ist daher auf eine natürliche Größenzunahme des Augapfels zurückzuführen, wobei jeder Millimeter immerhin ca. 3 Dioptrien ausmacht.
  • Kann durch Überanstrengung meiner Augen die Kurzsichtigkeit zunehmen?
    • Es ist erwiesen, dass ständige Naharbeit (Lesen, Schreiben, Bildschirmarbeit) das Risiko zur Entwicklung oder Verschlechterung einer Kurzsichtigkeit deutlich erhöht. Es empfiehlt sich daher, bei solchen Tätigkeiten zwischendurch immer wieder kurz in die Ferne zu schauen, um die Naheinstellung zu unterbrechen. Auch können leicht Kurzsichtige versuchen, ohne Fernbrille in der Nähe zu arbeiten, um die Naheinstellungsreaktion zu entlasten.
  • Kann man mit Kontaktlinsen die Zunahme der Kurzsichtigkeit aufhalten?
    • Dies wird von einzelnen Kontaktlinsen-Anpassern immer wieder behauptet und anhand weniger Beispiele zu belegen versucht. Bis jetzt ist noch kein wissenschaftlicher Beweis für die Wirksamkeit der Methode, dass das Fortschreiten der Myopie durch sehr flach angepasste Kontaktlinsen aufgehalten wird, erbracht worden.
  • Sollte man bei Myopie die Augen öfter überprüfen lassen?
    • Ja! Sie sollten Ihre Augen in regelmäßigen Zeitabständen untersuchen lassen.
      Bei Kurzsichtigkeit entstehen durch den längeren Augapfel, und die damit verbundene Überdehnung der Netzhaut, manchmal "dünne Stellen", die zu einem Netzhautriss führen können. In der Folge kann eine Netzhautablösung entstehen. Wird die Netzhautablösung nicht behandelt, kann sie zu bleibendem Sehverlust führen. Rechtzeitig diagnostiziert lassen sich Netzhautrisse - z.B. mit Laserstrahlen - befestigen. Ist die Netzhaut schon abgelöst, muss eine Netzhautoperation durchgeführt werden.
  • Gibt es Augenkrankheiten, die Kurzsichtigkeit hervorrufen?
    • Bei älteren Menschen kann eine besondere Form des Grauen Stars (der Kernstar) auftreten, der nur ganz allmählich fortschreitet und zunächst weniger eine Trübung der Linse als eine Verstärkung ihrer Brechkraft bewirkt. Dies wiederum hat zur Folge, dass diese Patienten, die aufgrund ihres Alters für die Nähe eine Brille bräuchten, auf einmal wieder ohne Sehhilfe lesen können - allerdings nur vorübergehend.
  • Welche Operationen zur Korrektur der Myopie gibt es?
    • Es gibt eine Vielzahl an chriurgischen Möglichkeiten:
      • Hornaut-Eingriffe (Lasereingriffe wie PRK und LASIK)
      • Kunstlinsen zusätzlich zur eigenen Linse
      • Katarakt-Operation (Grauer Star-Operation) bei klarer Linse

Suchmaschinenoptimierung, Webentwicklung & Templating Blog